Aufenthaltsort jenseits von Jetzt: ungewiss

Liebe Leser*Innen dieses Newsletters,

vorab für die Interessierten unserer Aktivitäten: Nächste Woche Montag, den 8.7. findet um 19 Uhr das nächste Möglichkeitenteam statt, dieses Mal am Bodenseeufer, auf der Höri in Wangen. Und wer an unserem nächsten Expand the Box Training mit dem Titel „Verantwortung an Bord“ teilnehmen möchte, den laden wir an den Zürnshof bei Bremen ein (10.-13. Oktober). Dazwischen touren wir, sind bei der GEN Konferenz in der Toskana dabei, beim Celebrate Life Festival bei Oldenburg und beim Zegg Sommercamp.

Warum diesen Sommer diese vielen Vernetzungen? Weil wir das, was jetzt notwendig ist, nur gemeinsam schaffen! Letzten Montag stand ich mit den Schüler*innen von Fridays for Future auf der Isarbrücke in Tölz bei sengender Hitze, ein kleines Grüppchen mit einem Plakat über die schmelzenden Gletscher, weichen Birnen im Kopf und schon oft gehörte Polemik über die desolaten Verhältnisse in der Politik und der Medienberichterstattung.

Wenn wir nicht jede/r Weber*in an einem neuen tragfähigen Gewebe werden, das sich gleichzeitig aufgespannt, während die alten Strukturen zusammenbrechen, dann kriegen wir die Kurve nicht. Auf dem Kongress für „Sacred Activism“ in Sulzbrunn im Mai diesen Jahres, da ist das Alte, was schon wusste wie es geht, nicht mehr zu Wort gekommen. Plötzlich stand eine Kraft auf, die größer war. Und zunächst sah sie aus wie riesiges Chaos, doch darin waren schon alle Strukturen vorbereitet und hellwach, die es ermöglichten das Unbekannte zu navigieren. Die Geburt eines Schmetterlings!

Stefan und ich stehen auch auf einer Hängebrücke, der Strang nach hinten ist dünn, der in die Zukunft reißt immer wieder, mal fallen wir tief, dann holt uns ein Engel wieder empor – und weiter turnen unsere Köpfe und Herzen im Raum der Möglichkeiten behände. Aber heute ist ein Tag zum Feiern, für Purzelbäume und Luftsprünge. Wir haben in unserer Auseinandersetzung mit der Frage, wer oder was führt? so etwas wie einen Namen für das gefunden, was wir tun wollen: „Werkstatt für K4 Magie“. Warum ich mich darüber so freue? Weil diese Worte wie eine Wünschelroute sind, offen sich informieren zu lassen.

Mehr zu K4 hier.

Wir wünschen Euch den Mut im Nichtwissen zu entspannen  und das Glück der Weite eines Augenblicks!

Von Herzen Marietta & Stefan

P.S. Ab dem 1.8. ist bei uns ein Zimmer bzw. eine kleine Wohnung in der Mutmacherei frei. Wer jemanden weiß, der gerne hier wohnen möchte, bitte weitersagen. Über den Sommer vermieten wir  darüber hinaus unser gesamtes Wohnfeld gern an wanderfreudige Genießer.